Bewertungen

Kotterjacht Ryanne - Mai 2014

Es ist der 24. Mai 2014 10:00 Uhr. Fast pünktlich kommen wir bei Familie Klompamaker in Woudsend an, um die Ryanne aus ihrem Charterprogramm zu übernehmen und mit dem Schiff eine Woche die holländischen Binnengewässer und das Ijsselmeer zu befahren.  Sauber und aufgeräumt liegt der Hafen von Familie Klompmaker vor uns.

Nach einer herzlichen Begrüßung gibt es erst mal eine Tasse Kaffee und den dazugehörigen Smalltalk.  Genau das Richtige nach 5 Stunden Fahrt. Danach regeln wir die restlichen Formalitäten und dann gehen wir an Bord.  Ich kenne das Schiff bereits schon von einigen Fahrten in den Jahren zuvor. Wie auch schon in den vergangenen Jahren macht das Schiff einen hervorragenden Eindruck. Der Rumpf weist keine Schrammen oder Verunstaltungen, welcher Art auch immer, auf. Ich habe auch nichts anderes erwartet. Ein erster Blick zeigt mir auch, dass die Festmacherleinen in ausgezeichnetem Zustand sind und an Deck sauber aufgeschossen sind, die Fender sind vollzählig an Bord. Unter Deck ist wirklich gar nichts zu beanstanden. Ich spare mir Kontrolle der Inventarliste. Bei den Klompmakers habe ich bisher noch nie irgendwelche Differenzen feststellen müssen.  Die Kontrolle der Bordelektronik zeigt mir, dass alle Systeme fehlerfrei arbeiten.

Nachdem wir uns eingerichtet haben, kommt Herr Klompmaker an Bord und wünscht uns eine gute Reise. Erklärungen, meint er, wären ja nicht mehr nötig, wir würden uns ja schon seit einiger Zeit kennen.

Und dann ist es soweit  - alle Leinen los und die Reise beginnt.  Wir genießen die Fahrt, die lauschigen kleinen Häfen in den friesischen Meeren und der Overijssel, die Kalenbergergracht mit den wunderschönen idyllisch gelegenen kleinen Landhäusern, die  Walengracht, den Hafen im Stadtzentrum von Blockzjil. Das Ijsselmeer und dann Enkhuizen mit dem Zuider See Museum. Wieder auf der anderen Seite passieren wir Giethoorn, das nicht umsonst als das Venedig von Holland bezeichnet wird. Es ist wunderschön.

Viel zu schnell ist die Woche vergangen und am Freitag, den 30. Mai erreichen wir dann wieder Woudsend. 221 Kilometer oder knapp 120 Seemeilen auf dem Ijsselmeer und den niederländischen Wasserstraßen liegen hinter uns. Ein einmaliges Erlebnis, wunderschöne Landschaften und überall nette Leute. Mein besonderer Dank gilt der Familie Klompmaker. Ohne den hervorragenden Service und dem sehr guten Zustand der Schiffe hätte dieses schöne Erlebnis auch anders enden können.


« Zurück